The Many Goodbyes of Daliah Lavi

by Karen Martin June 12, 2017
Actress and singer Daliah Lavi

getty images

Sie hatte sich vor acht Jahren endgueltig vom Buehnenleben mit einer 12 Staedte-Tournee durch Deutschland verabschiedet. Danach wollte Daliah Lavi mit ihrem dritten Ehemann Charles „Chuck“ Gans nur noch in Ruhe in ihrer Wahlheimat Asheville im US-Bundesstaat North Carolina leben. Jetzt starb die israelische Schauspielerin und Saengerin voellig unter dem Radar des Rampenlichts. Die Ursache ist unklar. Laut des Witwers war die 74-Jaehrige in den letzten Wochen immer schwaecher geworden und am Morgen des 3. Mai nicht mehr aufgewacht.

1992 waren Lavi und Gans – sie hatte den amerikanischen Industriellen 1977 geheiratet - in ein Nobelviertel von Asheville in eine grosse Villa aus dem Jahre 1926 gezogen. Das Anwesen hatte 5 Schlafzimmer, 6 Baeder und war von einem parkaehnlichen Grundstueck umgeben. Hier wurden auch Tochter Kathy und die Soehne Rouven, Alexander und Stefan gross. Laut Nachbarn liebte Lavi die Abgeschiedenheit und freute sich darueber, wenn die 5 Enkelkinder zu Besuch kamen. Mit dem Showgeschaeft wollte sie nichts mehr zu tun haben. Interview-Angebote lehnte sie rigoros ab. Zum letzten Mal vor zwei Jahren, wo sie noch nicht einmal mehr zurueck rief. Sie musste sich nach einer aussergewoehnlich erfolgreichen 50-jaehrigen Karriere nicht mehr beweisen.

Lavi war 1942 in Haifa zur Welt gekommen, ihre Mutter stammte aus Breslau, ihr Vater war Russe.An ihrem 10. Geburtstag lernte sie Kirk Douglas kennen, der in Israel gerade einen Film drehte. Die kleine Daliah sah ihre Zukunft auf den Zehenspitzen einer Ballerina. Douglas ermoeglichte ihr ein Stipendium an der Koeniglichen Oper in Stockholm. In Schweden stand sie 1955 das erste Mal vor der Filmkamera. Aus der Karriere einer Taenzerin wurde nichts. Sie kehrte nach Israel zurueck und wurde ein erfolgreiches Model.

Mit 19 Jahren stand sie mit Gert Froebe in "Im Stahlnetz des Dr. Mabuse" vor der Kamera. Ein Jahr spaeter bekam sie die weibliche Hauptrolle neben Kirk Douglas in dem Film "Two Weeks in Another Town". Dafuer wurde sie mit einer Golden Globe Nominierung als Beste Nachwuchsschauspielerin belohnt. Es folgten Rollen in amerikanischen Filmen mit Stars wie Dean Martin, Christopher Lee, Lex Barker, Yul Brynner, Orson Welles, Woody Allen, John Houston, Peter O'Toole, Curd Juergens und Jean-Paul Belmondo.

In den 70er Jahren startete sie eine Musikkarriere. Gleich ihr erster Schlager „Jerusalem“ wurde ein Hit und Deutschland hatte einen neuen Popstar. Ihre rauchige Stimme wurde ihr Markenzeichen. In den 80er Jahren blieben die Erfolge aus und Lavi zog sich aus der Musikbranche zurueck.  2008 gab sie noch einmal ein Comeback mit dem Album „C’est la vie“ und tourte noch einmal. Danach sagte sie endgueltig Good Bye.