GERMAN

Daniel Brühl gegen Michael Fassbender

Good News, bad news bei den diesjährigen Golden Globe Nominierungen.

Die bad news zuerst: “Zwei Leben”, der deutsche Anwärter in der Kategorie “nichtenglischsprachiger Film”, hat es nicht geschafft.

Good news: Deutsche Filmfans können sich auf ein Duell zwischen Daniel Brühl und Michael Fassbender gefasst machen. Beide wurden als beste Nebendarsteller für einen Golden Globe nominiert. Daniel Brühl in seiner Rolle als Niki Lauda in “Rush” und Michael Fassbender als Sklavenhalter in “12 Years a Slave”, dem Film, der gleichauf mit “American Hustle” mit sieben Nominierungen ausgezeichnet wurde.

Die beiden treffen in der Kategorie “Best Supporting Actor” auf Bradley Cooper (“American Hustle”), Jared Leto (“Dallas Buyers Club”) und auf den Newcomer Barkhad Abdi, der in dem Tom Hanks Drama “Captain Phillips” überzeugend einen somalischen Piraten darstellt.

Dass Tom Hanks in der Titelrolle als “Captain Philips” als einer der besten Hauptdarsteller nominiert wurde, war keine Überraschung. Wie er die Besetzung seines Containerschiffs durch somalische Piraten, seine Gefangenschaft und schliesslich die emotionale Befreiung nachlebte, bewies erneut seinen Ruf als einer der besten Schauspieler Hollywoods.

Die Auguren der Traumfabrik geben aber Chiwetel Ejiofor die grössten Chancen. In dem von Brad Pitt mitproduzierten Sklavendrama durchleidet er seine Versklavung mit allen unmenschlichen Aspekten ohne Pathos und Sentimentalität. Der britische Regisseur Steve McQueen und Drehbuch-Autor John Ridley wurden ebenfalls nominiert.

Die Juroren und Veranstalter der Golden Globes, dem zweitwichtigsten Hollywood-Preis nach den Academy Awards ”Oscars”), unterscheiden zwischen Film-Dramen und Komoedien/Musicals.

Neben “12 Years a Slave” und “Captain Philips” wurden der Weltraum-Nägelbeisser “Gravity”, das Adoptionsdrama “Philomena” und der Formel-1-Renner “Rush” nominiert.

Spitzenreiter unter den Komödien/Musicals wurde “American Hustle” von David O. Russell. Alle vier der Zentralrollen des Trickbetrüger-Klamauks wurden mit einer Nominierung belohnt: Bradley Cooper und Christian Bale, Amy Adams und Jennifer Lawrence. Martin Scorseses fast dreistündiges Exzess-Epos “The Wolf of Wall Street” und dessen Zentralfigur Leonardo DiCaprio wurden ebenso in die Endrunde geschickt wie Alexander Paynes “Nebraska” und dessen Zentralfigur Bruce Dern.

Alljährlich starten die Golden Globe Awards die “Awards Season”, wobei sich die “Globes” von allen anderen unterscheiden: Die wählenden Auslandsjournalisten nominieren und küren die Spitzenleistungen sowohl im Film wie im TV. Die jeweils fünf Nominierungen 25 Awardskategorien garantieren ein Staraufgebot, das selbst die “Oscar”-Verleihung weit übertrifft.

“Nirgendwo sonst treffen sich Kollegen von Film und TV in einer entspannten Partyatmospäre”, so die immer wieder geäusserte Beobachtung von Schauspielern, “ausser bei den Golden Globes”.

In der Kategorie TV-Drama schafften drei Schauspielerinnen ihre erste Nominierung als beste Hauptdarstellerin: Robin Wright ("House of Cards"), Tatiana Maslany ("Orphan Black") und Taylor Schilling ("Orange Is the New Black"). Weiter nominiert: Kerry Washington ("Scandal") und Julianna Margulies ("The Good Wife").

Unter den “Best Actors” in einem TV-Drama ist Globe-Veteran Bryan Cranston, seine Hit-Serie"Breaking Bad" ist in diesem Jahr ausgelaufen. Weiter nominiert: Michael Sheen ("Masters of Sex"), Kevin Spacey ("House of Cards"), James Spader ("The Blacklist") und erstmals Liev Schreiber ("Ray Donovan").

Die grösste Überraschung in der TV-Sparte war die Abwesenheit einer Serie, die zu den populärsten Dramen des US-Fernsehens zählt: “Homeland”. Die Serie selbst und deren Hauptdarsteller waren die unangefochtenen Sieger des Vorjahres.

Hollywoods Auslandsjournalisten, zu denen auch mehrere deutschsprachige Korrespondeten zählen, werden ihre Goldstatuen, die Golden Globes, am 12. Januar 2014 zum 71. Mal verliehen. Die Gala, wie im Vorjahr vonTina Fey und Amy Poehler moderiert, werden in Deutschland von Pro7 ausgestrahlt.

Elmar Biebl